In eigener Sache: Manuel Sarrazin wird Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft

Presseerklärung der Südosteuropa-Gesellschaft

Hamburger Bundestagsabgeordneter Manuel Sarrazin wird Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft

Am 21. Februar haben die Mitglieder der renommierten Südosteuropa-Gesellschaft in München ihren bisherigen Vizepräsidenten Manuel Sarrazin zum neuen Präsidenten gewählt.

Die Südosteuropa-Gesellschaft (SOG), mit Hauptsitz in München, ist die führende Organisation im deutschsprachigen Raum, die sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Medien im ostmittel- und südosteuropäischen Raum mit 16 Ländern zwischen Ungarn und der Türkei befasst. Mit 700 Mitgliedern ist die Gesellschaft ein wichtiges Netzwerk, das mit hochkarätigen Veranstaltungen und Publikationen das Wissen über Geschichte und Gegenwart in dieser Region fördert. Finanziert wird die SOG mit ihrem unabhängigen und überparteilichen Ansatz hauptsächlich vom Auswärtigen Amt.

Manuel Sarrazin ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Sprecher für Osteuropapolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen. Er ist Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union.

Manuel Sarrazin ist Nachfolger von Gernot Erler (SPD), Staatsminister a.D. und ehemaliger Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft.

München, den 21. Februar 2020

Gastbeitrag: Familie ist dort, wo man sich liebt – Love makes a family

Gastbeitrag von Omid Nouripour und Manuel Sarrazin (eng. & ukr. version below)

Screenshot mit Überschrift

Als Freunde der Ukraine und Vorsitzender der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe beziehungsweise Sprecher für Osteuropapolitik von Bündnis 90/Die Grünen haben wir in Deutschland die Gründung der Parlamentariergruppe „Werte. Würde. Familie.“ in der Rada und ihre Zielsetzung aufmerksam verfolgt. Wir blicken gespannt auf die Arbeit der Gruppe und würden einen interparlamentarischen Dialog zum Thema begrüßen. In der Gesellschafts- und Familienpolitik ist unsere Position als Grüne eindeutig. Sie basiert auf den Menschenrechten sowie der Charta der Grundrechte der Europäischen Union: Anti-Diskriminierung, Frauenrechte und Schutz von Minderheiten sind für uns kein nettes Beiwerk, sondern Grundlage der Demokratie und europäischen Wertegemeinschaft. Jeder Mensch ist frei und gleich an Würde und Rechten.

„Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung“ heißt es in der deutschen Verfassung. Das deutsche Grundgesetz schreibt Ehe nicht als Verbindung zwischen einer Frau und einem Mann fest und unterscheidet sich hier von der ukrainischen Verfassung. Wenngleich sich unsere konstitutionellen Voraussetzungen im Wortlaut unterscheiden mögen, die gesellschaftliche Debatte samt ihrer Stigmata und Vorurteile sind und waren ähnlich. Die deutsche Gesellschaft ist einen langen Weg zur besseren Gleichberechtigung von Frauen, Männern, Homo- und Heterosexuellen gegangen und hat noch viel Strecke vor sich. Für uns Autoren gelten dabei die Prämissen, dass jede Frau und jeder Mann an Rechten und Pflichten gleich ist und vor allem Liebe die Grundlage einer Beziehung zwischen Menschen bildet. Liebe, nicht das Geschlecht oder die sexuelle Identität. Liebe ist damit auch die Grundlage einer Familie: Love makes a family.

In Familien stehen Menschen sich nahe, sie lernen voneinander. Kinder können geborgen zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen. Familien begleiten alte Menschen in der letzten Phase ihres Lebens. Für uns ist Familie überall da, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen. Familie ist dort, wo man sich liebt. Die Zahl der Kinder, die in Deutschland in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften, sogenannten Regenbogenfamilien, aufwachsen, steigt stetig. Zunehmend werden auch Familiengründungen geplant und Familienformen gelebt, bei denen schwule und lesbische Paare sich zusammentun und mehrere Personen gemeinsam Verantwortung für die Erziehung und das Wohlergehen der Kinder übernehmen. All diese verschiedenen Familienformen machen unser Land attraktiver und freier. Sie stehen nicht nur im Einklang mit unserer Verfassung, sie leben den Auftrag der Verfassung. Sie stellen absolut keinerlei Bedrohung für die klassische Familie dar, sondern stärken den Familienbegriff innerhalb unserer Gesellschaft. Diese modernen Familienformen unterstreichen, dass alle Menschen zwar verschieden sind und lieben, aber eben in ihrer Vielfalt gleichermaßen Respekt und gleiche Rechte verdienen.

Deutschlands Mitgliedschaft in der EU war und ist maßgeblich für diese Entwicklung: Die EU hat starke Impulse für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung gesetzt. So wäre es in Deutschland ohne die Antidiskriminierungsrichtlinien der EU nicht gelungen, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz durchzusetzen. Das von der EU formulierte Ziel, einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts zu schaffen, lässt sich somit auch auf die Antidiskriminierungspolitik ableiten.

Auftrag unserer Wertegemeinschaft ist auch die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Partnergewalt. Deutschland hat hierzu die Istanbul Konvention ratifiziert, die überall in Europa den Schutz vor Gewalt verbessern und einen Beitrag zur Beseitigung von Diskriminierung von Frauen leisten soll. Man sollte meinen, dass es in Europa Konsens sei, Frauen vor Gewalt zu schützen. Mit Besorgnis beobachten wir daher den Widerstand gegen die Ratifizierung der Konvention in der Ukraine. Als Freunde der Ukraine und als Partner des ukrainischen Annäherungsprozesses an die EU bleiben wir davon überzeugt, dass es unser gemeinsames Ziel bleiben muss, Gewalt gegen Frauen sowie Diskriminierung, die auf Geschlecht oder sexueller Identität basiert, zu beenden. Die Ratifizierung der Istanbul-Konvention bleibt ein überfälliger Schritt, den die Ukraine auf ihrem Weg Richtung EU gehen muss.

Wir freuen uns auf den interparlamentarischen, deutsch-ukrainischen Dialog zu Werten, Würde und Familie und damit auch über Anti-Diskriminierung, Frauenrechte und Schutz von Minderheiten – im Rahmen der Menschenrechte und der europäischen Wertegemeinschaft.

Родина там, де панує любов – Love makes a family

Авторська замітка Оміда Нуріпура та Мануеля Саррацина

Будучи друзями України та перебуваючи на посадах відповідно Голови Німецько-української групи з міжпарламентського співробітництва та речника фракції «Союз 90/Зелені» з питань східноєвропейської політики у Німеччині, ми уважно спостерігали за створенням у Верховній Раді України міжфракційного депутатського об’єднання «Цінності. Гідність. Родина», а також за постановкою мети його створення та визначенням основних напрямків діяльності. Ми з великою зацікавленістю дивимся за діяльністю об’єднання та будемо раді міжпарламентському діалогу на цю тему. Фракція «зелених» має однозначну позицію в політиці у справах суспільства та родини. Вона ґрунтується на захисті прав людини та на положеннях Хартії основних прав Європейського Союзу: поняття «недискримінація», «права жінок» та «захист меншин» є для нас не є порожніми гаслами, а являють собою принципи демократії та системи цінностей Європейської спільноти. Кожна людина є вільною, всі люди мають рівні права та гідність.

«Шлюб і сім’я перебувають під особливим захистом державного устрою», – так написано в Основному Законі ФРН. На відміну від Конституції України Основний Закон Німеччини не закріплює шлюб як союз жінки та чоловіка. І хоча тексти положень Конституцій наших держав у даному контексті відрізняються один від одного, дебати у суспільстві, таврування та упередження з цього питання, були і залишаються схожими. Німецьке суспільство йде довгим шляхом у напрямку досягнення рівності між жінками та чоловіками, гетеросексуальними та гомосексуальними людьми, та має ще пройти значну дистанцію на цьому шляху. Для нас, авторів цієї замітки, основоположною є умова, що права та обов’язки будь-якої жінки та будь-якого чоловіка є рівними, що насамперед любов є основою для стосунків між людьми. Любов, а не гендерна ідентичність та сексуальна орієнтація. Таким чином, саме на любові засновується родина: Love makes a family.

Між членами родини виникають близькі стосунки, вони навчаються один в одного. Під захистом родини діти виростають впевненими у собі особистостями. Родини супроводжують людей літнього віку на їхньому останньому етапі життя. Для нас слово «родина» використовується тоді, коли люди беруть на себе відповідальність за інших.  Родина там, де панує любов. Поступово збільшується кількість дітей у Німеччині, які виховуються у одностатевому цивільному партнерстві, так званих «веселкових родинах». Збільшується кількість заснованих родин та різноманітних їх форм, в яких, наприклад, пари геїв та лесбійок живуть поруч, та багато людей несуть спільну відповідальність за виховання й благополуччя дітей. Усі ці різноманітні сімейні форми роблять нашу країну більш вільною та привабливою. Вони не тільки відповідають нашому Основному Закону, а й втілюють в життя його прописні норми. Вони ні в якому разі не являють собою загрозу родині у її класичному розумінні, навпаки, вони зміцнюють поняття «родина» у нашому суспільстві. Ці сучасні сімейні форми підкреслюють, що всі люди є різними, і люблять та кохають по-різному, але саме у цьому різноманітті заслуговують на рівні права та рівну повагу.

Такий розвиток відбувався та надалі відбувається не в останню чергу завдяки членству Німеччини у ЄС. Саме ЄС надав істотний поштовх для панування рівноправності та подолання дискримінації. Так, без Директив ЄС з протидії дискримінації не було б можливим прийняття Загального закону про рівне ставлення у Німеччині. Проголошена ЄС мета – створення простору для панування свободи, безпеки та права – стає можливим завдяки політиці з питань протидії дискримінації.

Одним із завдань нашої спільноти, яка дотримується однакових цінностей, є подолання насильства по відношенню до жінок та домашнього насильства. Для цього Німеччина ратифікувала Стамбульську конвенцію, яка була спрямованою на покращення механізмів захисту проти насильства та мала на меті зробити внесок до подолання дискримінації жінок по всій Європі. Панувала думка, що всі країни Європи мають єдину точку зору на це питання. Саме тому ми з тривогою спостерігаємо за протидією процесу ратифікації Конвенції в Україні. Ми, друзі України та партнери, які підтримують наближення України до ЄС, як і раніше, переконані в тому, що нашою спільною метою повинне залишитися завдання покласти край насильству по відношенню до жінок, а також дискримінації за ознакою гендерної ідентичності або сексуальної орієнтації. Ратифікація Стамбульської конвенції залишається давно назрілим кроком на шляху зближення України до ЄС. Ми будемо раді німецько-українському міжпарламентському діалогу з питань цінностей, гідності та родини, а також пов’язаних з цим питань протидії дискримінації, прав жінок та захисту меншин у контексті прав людини та європейської спільноти цінностей!

Family is where people love each other – love makes a family

Guest article by Omid Nouripour and Manuel Sarrazin

As friends of Ukraine – one of us is Chair of the German-Ukrainian Parliamentary FriendshipGroup; the other is the Alliance 90/The Greens spokesperson on Eastern Europe – we have been following the formation of the cross-party group “Values. Dignity. Family.” in the Rada and its agenda with great interest here in Germany. We are looking forward to seeing how the group works and would welcome an interparliamentary dialogue on this topic. On matters of social and family policy, our position as Greens is clear: it is based on human rights and the Charter of Fundamental Rights of the European Union. For us, anti-discrimination, women’s rights and the protection of minorities are not optional extras but the foundation of democracy and the European community of values. Every individual is free and equal in dignity and rights.

Under the German constitution, “Marriage and the family shall enjoy the special protection of the state”. Germany’s Basic Law does not say that marriage is a union between a man and a woman; in that sense, it differs from the Ukrainian constitution. Although the provisions of our respective constitutions may differ in their wording here, the social debates in our two countries – with all their stigmas and prejudices – were and are still similar in tone. German society had a long and arduous journey towards more equality between women and men, gays and heterosexuals, and there is still a long road ahead. For us, the authors, it is an article of faith that every person, man or woman, is equal in rights and responsibilities and that love, above all – not gender or sexual identity – is the basis for human relationships and therefore also for family life. Love makes a family.

The family is where people form close bonds, where they learn from each other, where children are cherished and grow up into self-confident adults, and where the elderly are supported in the final stage of their lives. For us, family is wherever people take responsibility for one another. Family is wherever there is love. In Germany, the number of children living in same-sex families – rainbow families, as we call them – is steadily increasing. More people are also making a conscious choice to start a family, and the number of families in which gay and lesbian couples are getting together to support each other, with several people sharing the responsibility of raising and caring for the children, is growing. All these diverse forms of family make our country freer and more attractive. Not only are they in line with our constitution: they embody its very essence. They pose absolutely no threat to the traditional family; on the contrary, they strengthen the idea of family within our society. These modern forms of family reinforce the message that everyone is different and there are different forms of love, but everyone deserves the same respect and equal rights in their diversity.

Germany’s membership of the EU was and is critical to this development: much of the impetus towards equality and against discrimination has come from the EU. Without the EU’s anti-discrimination directives, Germany would not have succeeded in pushing through the General Equal Treatment Act. The EU’s goal of creating an area of freedom, security and justice therefore has a direct bearing on anti-discrimination policy.

Our community of values also has a responsibility to combat violence against women and partner abuse. Germany has ratified the Istanbul Convention, which aims to improve protection against violence and help end discrimination against women everywhere in Europe. One would think that in Europe, there would be a consensus on protecting women from violence. We are therefore concerned to see opposition to the Convention’s ratification in Ukraine. As friends of Ukraine and partners in Ukraine’s move towards closer links with the EU, we remain convinced that ending violence against women and ending discrimination based on gender or sexual identity must continue to be our shared goal. The ratification of the Istanbul Convention is an essential and overdue step on Ukraine’s journey towards the EU.

We look forward to the German-Ukrainian interparliamentary dialogue on values, dignity and family and hence on anti-discrimination, women’s rights and protection of minorities – within the framework of human rights and the European community of values.

Europafahne im Wind

EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien schnellstmöglich eröffnen

Anlässlich der EU-Kommissionsvorschläge zur Anpassung der EU-Beitrittsmethodik erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

Die EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien müssen schnellstmöglich eröffnet werden. Die Torpedierungspolitik à la Macron muss ein Ende haben. Beide Länder haben die Bedingungen ausreichend erfüllt. Jetzt muss die EU ihren Teil der Verabredung liefern. Das französische Veto vom Oktober 2019 war ein europäisches Desaster ohne Not, das vor Ort enormen Schaden angerichtet und die EU viel Glaubwürdigkeit gekostet hat. Für die Eröffnung der EU-Beitrittsgespräche wäre eine Anpassung des Beitrittsverfahrens vorab nicht notwendig gewesen. Die EU darf sich deshalb jetzt nicht in endlose Verfahrensdebatten verlieren. Vielmehr muss sie beweisen, dass das Ziel einer EU-Vollmitgliedschaft für die Westbalkanstaaten unangetastet bleibt.

Für einen erfolgreichen EU-Beitrittsprozess sind der politische Reformwillen vor Ort und eine verlässliche EU-Erweiterungspolitik entscheidend. Ist beides nicht gegeben, sind Beitrittsgespräche, gleich welcher Methodik, zum Scheitern verurteilt.

Viele der Änderungsvorschläge sind bereits im heutigen Verfahren angelegt, wie der Schwerpunkt auf Rechtsstaatlichkeit, der Verfahrensstopp bei Reformstau oder der Zugang zu EU-Programmen. Eine Stärkung dieser Instrumente kann den Prozess jedoch dynamischer und glaubwürdiger machen. Dass die nationalen Regierungen einen noch größeren Einfluss bekommen sollen, sehen wir kritisch. Bereits heute gibt es Veto-Möglichkeiten, die leider nicht selten zu nationalen Alleingängen und jahrelanger Blockadepolitik geführt haben. Wir wollen stattdessen die Rolle der Parlamente und der Zivilgesellschaft im EU-Beitrittsprozess stärken. Beide müssen besseren Zugang zu allen Verhandlungsdokumenten und Fortschrittsanalysen erhalten, um öffentliche Debatten über Reformen und Versäumnisse der Regierung besser anstoßen zu können.

EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien schnellstmöglich eröffnen

Anlässlich der EU-Kommissionsvorschläge zur Anpassung der EU-Beitrittsmethodik erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

Die EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien müssen schnellstmöglich eröffnet werden. Die Torpedierungspolitik à la Macron muss ein Ende haben. Beide Länder haben die Bedingungen ausreichend erfüllt. Jetzt muss die EU ihren Teil der Verabredung liefern. Das französische Veto vom Oktober 2019 war ein europäisches Desaster ohne Not, das vor Ort enormen Schaden angerichtet und die EU viel Glaubwürdigkeit gekostet hat. Für die Eröffnung der EU-Beitrittsgespräche wäre eine Anpassung des Beitrittsverfahrens vorab nicht notwendig gewesen. Die EU darf sich deshalb jetzt nicht in endlose Verfahrensdebatten verlieren. Vielmehr muss sie beweisen, dass das Ziel einer EU-Vollmitgliedschaft für die Westbalkanstaaten unangetastet bleibt.

Für einen erfolgreichen EU-Beitrittsprozess sind der politische Reformwillen vor Ort und eine verlässliche EU-Erweiterungspolitik entscheidend. Ist beides nicht gegeben, sind Beitrittsgespräche, gleich welcher Methodik, zum Scheitern verurteilt.

Viele der Änderungsvorschläge sind bereits im heutigen Verfahren angelegt, wie der Schwerpunkt auf Rechtsstaatlichkeit, der Verfahrensstopp bei Reformstau oder der Zugang zu EU-Programmen. Eine Stärkung dieser Instrumente kann den Prozess jedoch dynamischer und glaubwürdiger machen. Dass die nationalen Regierungen einen noch größeren Einfluss bekommen sollen, sehen wir kritisch. Bereits heute gibt es Veto-Möglichkeiten, die leider nicht selten zu nationalen Alleingängen und jahrelanger Blockadepolitik geführt haben. Wir wollen stattdessen die Rolle der Parlamente und der Zivilgesellschaft im EU-Beitrittsprozess stärken. Beide müssen besseren Zugang zu allen Verhandlungsdokumenten und Fortschrittsanalysen erhalten, um öffentliche Debatten über Reformen und Versäumnisse der Regierung besser anstoßen zu können.

Polen: Zweifel an der Unabhängigkeit der Justiz berechtigt

Anlässlich des heutigen EuGH-Urteils zur Unabhängigkeit der Disziplinarkammer am Obersten Gericht in Polen erklären Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik, und Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik:

 

Auch wenn der EuGH auf eine klare Entscheidung verzichtet hat, ist das Urteil ein wichtiges, EU-weit reichendes Signal zur Stärkung der Unabhängigkeitserfordernis aller nationalen Gerichte in den Mitgliedsstaaten. Es bestätigt die Zweifel, die Disziplinarkammer sei kein unabhängiges und unparteiisches Gericht, und gibt dem Obersten Gericht das Recht, diese zu entmachten. Damit bremst der EuGH den Abbau der Rechtsstaatlichkeit in Polen und stellt eine klare Warnung an die Adresse aller Regierungen aus, in denen die richterliche Unabhängigkeit durch politische Kontrolle gefährdet ist.

 

Der EuGH bekräftigt zudem einmal mehr, dass sich die Mitgliedstaaten auch bei der Organisation der Justiz, die in die nationale Zuständigkeit fällt, an EU-Recht zu halten haben. Er stärkt damit die Rechtsstaatlichkeit als Grundpfeiler der Europäischen Union, die Rolle der Europäischen Kommission als Hüterin der Verträge und nicht zuletzt seine eigene Bedeutung innerhalb der europäischen Rechts- und Wertegemeinschaft.

 

Wir erwarten, dass die polnische Regierung dieses Urteil, wie bereits bestehende andere auch, schnellstmöglich umsetzt. Sie ist in der Verantwortung, sicherzustellen, dass die von ihr neu geschaffene Disziplinarkammer unabhängig und das System der Berufung von Richterinnen und Richtern mit Unionsrecht vereinbar sind. In seiner heutigen Regierungserklärung hat Premierminister Morawiecki das Urteil nicht kommentiert, aber betont, dass die neue Regierung die Rolle Polens in der EU stärken möchte. Eine Nichtumsetzung des Urteils würde jedoch die Marginalisierung Polens bedeuten. Gleichzeitig sollten wir uns aber keine Illusionen über die Entschlossenheit und Beharrlichkeit Jaroslaw Kaczynskis machen, der für die neue Legislaturperiode eine Vollendung seine r 2015 eingeleiteten Justizreform angekündigt hat.

 

Umso wichtiger wird es sein, dass die neue EU-Kommission und Frau von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin von zweideutigen Botschaften über einen „weichen Kurs“ im Rechtstaatsverfahren Abstand nehmen und  bei der Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit keine Sonderkonditionen erteilen.

 

Wir brauchen endlich einen klaren Mechanismus, damit EU-Gelder nicht mehr an Demokratiezerstörer gehen. Diese sollen in Ländern, die die Grundrechte einschränken, nicht mehr von den Regierungen vergeben werden. Wenn in der EU echte Konsequenzen drohen, werden alle auch wieder die demokratischen Spielregeln achten.

Wahlen in Polen: Wegmarke für die Zukunft des Landes?

Zum Ausgang der Parlamentswahlen in Polen erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

Bei den gestrigen Wahlen in Polen hat die Regierungspartei PiS nach dem bisherigen Auszählungsstand einen grandiosen Wahlsieg errungen und kann voraussichtlich ohne Koalitionspartner weiterregieren. Offensichtlich ist die Mehrheit der Polinnen und Polen mit dem Kurs der nationalkonservativen Regierung vor allem in der Wirtschafts- und Sozialpolitik zufrieden und möchte, dass dieser fortgesetzt wird.

Den Oppositionsparteien ist es nicht gelungen, in dem emotional geführten Lager-Wahlkampf eigene politische Akzente zu setzen. Das Spielen allein einer „Anti-PiS“-Karte mit der Warnung vor einem möglichen Ende der Demokratie im Lande hat sich als unzureichend erwiesen. Dass die Oppositionsparteien, die zur Europawahl noch als Mitte-Links-Bündnis geschlossen angetreten waren, trotzdem gleichauf mit der PiS liegen, sollte Parteichef Kaczynski dennoch zu denken geben. Mit seiner Politik der politischen Spaltung des Landes hat er offensichtlich nicht nur die Befürworter seines „Guten Wandels“ für Polen mobilisiert, sondern auch für eine Politisierung der Gesellschaft gesorgt, die der unterlegenen Opposition Rückhalt gibt. Es wird nun entscheidend sein, ob Kaczynski diesen Wahlerfolg als starkes Mandat für einen weiteren umstrittenen Staatsumbau sieht oder vor diesem Hintergrund eine Kurskorrektur vornimmt und womöglich einen anderen Ton anschlägt. Die im Wahlprogramm der PiS angekündigten Schritte, wie eine Fortsetzung der umstrittenen Justizreform oder Eingriffe in die Unabhängigkeit der Medien, würden absehbar zu neuen Konflikten nicht nur in Polen, sondern vor allem auch mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Gerichtshof führen.

 

Wir erwarten von der PiS zudem eine klare Abgrenzung von der neu im Sejm vertretenen ultra-rechten und antisemitischen Konföderation, die vor allem bei der jungen Generation punkten konnte. Dagegen ist es erfreulich, dass auch Abgeordnete unserer polnischen Partnerpartei Zieloni erstmals auf den Listen der Bürgerkoalition ins Parlament einziehen konnten. Wir gratulieren ihnen zu diesem Erfolg, der zuversichtlich stimmt, dass auch grüne Anliegen wie der Umweltschutz künftig in der parlamentarischen Debatte mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Appell für zentralen Ort des Gedenkens an alle polnischen Opfer der deutschen Besatzungspolitik

Zu den Gedenkveranstaltungen anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf Polen und dem interfraktionellen Appell, einen Ort der Begegnung zur Erinnerung an die deutsche Besatzung und die Kriegsopfer in Polen zu schaffen, erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

Es ist wichtig, dass wir an Jahrestagen wie dem morgigen 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen, die historische Verantwortung Deutschlands für die von 1939 – 1945 in deutschem Namen begangenen Verbrechen in Polen bekräftigen. Dass Deutsche und Polen dem millionenfachen Leid der Opfer im schwärzesten Kapitels ihrer bilateralen Beziehungen gemeinsam in Wieluń, Warschau, Danzig und Berlin gedenken, ist ein Beleg für unsere vertrauensvolle Nachbarschaft im Herzen Europas. Es ist das besagte „Wunder der Versöhnung“ und es ist verwunderlich, dass diesem Prozess und seinen Meilensteinen im öffentlichen Raum in Deutschland bislang kaum Ausdruck verliehen wurde. Wenig präsent und von späteren Verbrechen der Nazis überlagert sind die Gräueltaten der ersten Kriegswochen in Polen. Es ist nun endlich an der Zeit, dies zu ändern.

Wir wünschen uns, dass es auch in Berlin einen zentralen Ort für das Gedenken an alle polnischen Opfer der deutschen Besatzungspolitik gibt. Ein Ort, an dem niemand gleichgültig vorbeigeht und an dem sich die deutsche und die polnische Erinnerung mit Empathie verbinden können. Über 250 Bundestagsabgeordnete aus den demokratischen Parteien sehen das genauso und deshalb werden wir uns im Parlament dafür einsetzen, diese Leerstelle in der deutschen Erinnerungskultur und -landschaft zu schließen. Mit einem geeigneten Konzept würde ein solcher Gedenkort der Erinnerung, Aufklärung sowie der Verständigung und dem gegenseitigen Abbau von Vorurteilen dienen. Solche sichtbaren Zeichen im Geiste der Versöhnung und Verständigung können wir aktuell in den bilateralen Beziehungen mehr als gebraucht.

Interfraktioneller Aufruf: 190919-Appell_GedenkenPolen 80 Jahre danach._Unterzeichner

„Es ist unsere Verantwortung, der Erinnerung Raum zu geben“

Zu den Gedenkveranstaltungen anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf Polen und dem interfraktionellen Appell, einen Ort der Begegnung zur Erinnerung an die deutsche Besatzung und die Kriegsopfer in Polen zu schaffen, erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

 Es ist wichtig, dass wir an Jahrestagen wie dem morgigen 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen, die historische Verantwortung Deutschlands für die von 1939 – 1945 in deutschem Namen begangenen Verbrechen in Polen bekräftigen. Dass Deutsche und Polen dem millionenfachen Leid der Opfer im schwärzesten Kapitels ihrer bilateralen Beziehungen gemeinsam in Wieluń, Warschau, Danzig und Berlin gedenken, ist ein Beleg für unsere vertrauensvolle Nachbarschaft im Herzen Europas. Es ist das besagte „Wunder der Versöhnung“ und es ist verwunderlich, dass diesem Prozess und seinen Meilensteinen im öffentlichen Raum in Deutschland bislang kaum Ausdruck verliehen wurde. Wenig präsent und von späteren Verbrechen der Nazis überlagert sind die Gräueltaten der ersten Kriegswochen in Polen. Es ist nun endlich an der Zeit, dies zu ändern.

 Wir wünschen uns, dass es auch in Berlin einen zentralen Ort für das Gedenken an alle polnischen Opfer der deutschen Besatzungspolitik gibt. Ein Ort, an dem niemand gleichgültig vorbeigeht und an dem sich die deutsche und die polnische Erinnerung mit Empathie verbinden können. Über 250 Bundestagsabgeordnete aus den demokratischen Parteien sehen das genauso und deshalb werden wir uns im Parlament dafür einsetzen, diese Leerstelle in der deutschen Erinnerungskultur und -landschaft zu schließen. Mit einem geeigneten Konzept würde ein solcher Gedenkort der Erinnerung, Aufklärung sowie der Verständigung und dem gegenseitigen Abbau von Vorurteilen dienen. Solche sichtbaren Zeichen im Geiste der Versöhnung und Verständigung können wir aktuell in den bilateralen Beziehungen mehr als gebrauchen.

Den Appell im Wortlaut und eine Liste der 251 Unterzeichner*innen finden Sie hier.

Zum 75. Jahrestag des Beginns des Warschauer Aufstandes

Heute vor genau 75 Jahren erhob sich die polnische Heimatarmee (Armia Krajowa) in Warschau, unterstützt von der Zivilbevölkerung, gegen das deutsche Besatzungsregime. Es war der heroische Versuch von ca. 150.000 Frauen und Männern, ihre Stadt aus eigener Kraft vom deutschen Aggressor und Peiniger zu befreien. 63 Tage lang haben die Aufständischen dem militärisch überlegenen Feind erbitterten Widerstand geleistet. Ohne Hilfe von Außen war ihr Aufstand zum Scheitern verurteilt. Ihre Hauptstadt sollte laut Befehl von oben „dem Erdboden gleichgemacht werden“, was nach Ausrottung oder Verschleppung nahezu aller Bewohner*innen schließlich auch geschah.

Fast 200.000 Polen wurden bei der brutalen Zerschlagung des Aufstands schonungslos ermordet, darunter viele Zivilisten. Angesichts der besonders erschreckenden Ausmaße, die der NS-Terror während der 63 Tage des Aufstandes im Sommer 1944 annahm, ist es unverständlich und beschämend, dass über diese Tragödie hierzulande bis dato nur vage oder gar keine Kenntnis besteht. Wenig verwunderlich daher, dass der Warschauer Aufstand auch mal gern mit jenem im Warschauer Ghetto 1943 verwechselt wird. Mit diesem Befund sollten wir uns allerdings nicht abfinden. Denn der 1. August 1944 ist für unseren Nachbarn Polen heute identitätsstiftend. Er wird mit zeitlichem Abstand zunehmend zum nationalen Mythos vom Freiheitswillen des polnischen Volkes, der allerdings gut dokumentiert ist. Wer also will, erfährt z.B., dass beim Massaker von Wola allein in 3 Tagen 30.000 polnische Zivilisten Massenexekutionen von SS-Einheiten zum Opfer fielen.

Es ist wichtig, dass wir an Jahrestagen wie diesem die historische Verantwortung Deutschlands für die von 1939 – 1945 in deutschem Namen begangenen Verbrechen in Polen bekräftigen. Wir verneigen uns heute stillschweigend vor dem Mut der Aufständischen, gedenken der Opfer und ihrem unermesslichen Leid, ergreifen die von ihren Nachkommen ausgestreckte Hand der Versöhnung. Dass der deutsche Außenminister dies auf Einladung der polnischen Regierung im einst zertrümmerten Warschau tun wird, ist von hoher symbolischer Bedeutung. Vor ihm wurde die Ehre nur Bundespräsident Richard Weizsäcker (1994) und Bundeskanzler Gerhard Schröder (2004) zuteil. Die Erwartungen an seine Rede sind dementsprechend hoch in Polen. Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt werden. Dessen sollte er sich bewusst sein. Ich hoffe daher, er wird in seinen Ausführungen die tragende Rolle der Roten Armee für das Scheitern des Aufstands benennen. Auf Befehl Stalins ließ man den polnischen Widerstand ausbluten und die Stadt zerstören, bevor man einmarschierte. Auch das gehört zur historischen Wahrheit, der wir verpflichtet sind.

Bei wiederkehrenden Ritualen und Symbolpolitik dürfen wir es allerdings im Verhältnis zu Polen, mit dem uns heute eine enge, vertrauensvolle Partnerschaft und Freundschaft verbindet, nicht belassen. Niemand kann Geschichte ungeschehen machen. Aber wir können und sollten sie kennen und verantwortlich mit ihr umgehen. Dies impliziert auch verantwortliches Handeln z.B. bei unseren politischen Entscheidungen von heute und morgen. Wenn wir als Deutsche bedenken, dass es der schändliche Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939 war, der vor 80 Jahren die Voraussetzung für den Überfall auf Polen, den Vernichtungskrieg mit all seinen katastrophalen Folgen inklusive der Spaltung Europas in einen freien und unfreien Teil schuf, müssen wir bei der Gestaltung unserer Russlandpolitik auf die Befindlichkeiten der Opfer der deutsch-sowjetische Doppelaggression von 1939/40 Rücksicht nehmen. Nie wieder dürfen unsere mittelosteuropäischen Nachbarn den Eindruck gewinnen, als werde zwischen Berlin und Moskau irgendetwas über ihre Köpfe hinweg und auf ihre Kosten entschieden. Das gilt insbesondere für das zwischen ihnen geographisch eingeklammerte Polen. Zu Recht bemängelt man dort die fehlende Solidarität Deutschlands z.B. in Fragen der Gaspipeline Nord Stream 2. Es ist ein Projekt, das wirtschaftliche Interessen über sicherheitspolitische Bedenken stellt und daher die falschen Zeichen setzt. Deutschland hätte sich nicht darauf einlassen sollen.

Umso mehr haben wir heute und jeden Tag aufs Neue die Chance und den Auftrag, in den politischen wie zwischenmenschlichen Beziehungen zu Polen mehr Empathie zu wagen. Schließlich ist es Polen, mit dem wir uns als enge, gleichberechtigte Partner innerhalb der EU gemeinsam um eine bessere, friedliche Zukunft bemühen. Russland hingegen stellt schon lange, aber seit der Annexion der Krim und dem militärischen Eingreifen in der Ostukraine noch offensichtlicher eine Bedrohung für Frieden und Stabilität in Europa dar. Wer angesichts dieser Tatsachen auf Kuschelkurs mit Putin gehen will, setzt erneut die falschen politischen Prioritäten und pfeift auf die historische Verantwortung Deutschlands. Es zeugt von völliger Geschichtsvergessenheit, wenn Gerhard Schröder, der 2004 in Warschau noch das „Nie wieder!“ beschwor, heute öffentlich die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und damit gewaltsame Grenzverschiebungen in Europa öffentlich legitimiert.

Um derartiger Geschichtsvergessenheit in Deutschland vorzubeugen, hilft nur eine intensive, angemessene und breit zugängliche Wissensvermittlung für alle Altersklassen an Gedenk- und Bildungsstätten. Und das passiert vielerorts bereits, auch wenn Themen wie der Warschauer Aufstand nicht immer hinreichend behandelt werden. Hingegen bietet der öffentliche Raum, der das kollektive Gedächtnis nachweislich prägt, eine weitere Option mit Breitenwirkung, um das Gedenken an den deutschen Vernichtungskrieg gegen Polen lebendig zu halten.

Als Mitglied des Deutschen Bundestages halte ich es 80 Jahre nach dem Überfall auf Polen 1939 für überfällig und setze mich dafür ein, dass an prominenter Stelle in Berlin ein geeigneter Ort gefunden wird, der den polnischen Opfern des Krieges und der Besatzung gewidmet ist. Er sollte mit einem geeigneten Konzept der Erinnerung, Aufklärung und vor allem auch der Verständigung und dem Abbau von Vorurteilen dienen. Dort hätte auch der Warschauer Aufstand bzw. die Erinnerung an ihn einen angemessenen Raum in jener Stadt, von wo aus seine Niederschlagung befehligt wurde.

Ich würde mir wünschen, dass dieser interfraktionelle Aufruf zur Schaffung eines Gedenkortes für Polen als erstem Opfer des deutschen Angriffskrieges, das am längsten unter einem äußerst brutalen Besatzungsregime litt, von einer breiten Mehrheit im Bundestag mitgetragen wird. Es wäre zum 1. September ein positives Zeichen an unsere Nachbarn und Freunde in Polen, wenn die Bundesregierung vom deutschen Parlament einen entsprechenden Auftrag erhielte. Solche positiven Zeichen im Geiste der Versöhnung und Verständigung können wir aktuell in den bilateralen Beziehungen mehr als gebrauchen.

Beginn des 18. Petersburger Dialogs in Bonn/Königswinter

Aus Anlass des bevorstehenden 18. Petersburger Dialogs in Bonn/Königswinter erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

Es ist gut, dass sich der deutsche Ko-Vorsitzende Pofalla im Vorfeld des Treffens bezüglich der weiterhin notwendigen Wirtschaftssanktionen gegen Russland klar positioniert. Die Botschaft nach Moskau muss lauten: Keine Sanktionsaufhebung ohne vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens und Rückgabe der Krim. Dass einige Unions- und SPD-Ministerpräsidenten zuletzt erst mit ihren Wortmeldungen die Position der Bundesregierung konterkariert haben, hatte die Zerstrittenheit in der Koalition gezeigt und Zweifel an ihrer Handlungsfähig bestärkt.

Anlässlich der Eröffnung des Forums erwarten wir auch von Außenminister Maas klare und unverblümte Worte an seinen russischen Amtskollegen, besonders wenn es um die Menschenrechtslage und die Arbeitsbedingungen von NGOs in Russland geht. Erst letztes Wochenende kam es in Moskau friedlichen Protesten gegen den Ausschluss von Oppositionskandidaten zu den anstehenden Kommunalwahlen zu zahlreichen Festnahmen von Regierungskritikern. Die systematische Einschränkung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit und die Straffreiheit gegenüber zunehmend gewaltsamen Übergriffe auf Bürgerrechtler*innen und Journalist*innen sind genauso alarmierend, wie die hohe Zahl politischer Häftlinge in Russland. In dieser Woche jährte sich zum 10. Mal der bis heute ungesühnte Mord an Natalja Estemirowa, einer der prominentesten tschetschenischen Menschenrechtsverteidigerinnen. Ihr Schicksal steht beispielhaft für die Gefahr, in der viele zivilgesellschaftliche Akteure in Russland arbeiten.

Russische NGOs werden zudem seit 2014 durch die russische Gesetzgebung als „ausländische Agenten“ stigmatisiert und in ihrer Arbeit massiv behindert. Ihre Kooperation mit internationalen, d.h. auch deutschen Partnern, wird unterbunden, indem man diese als „unerwünschte ausländische Organisationen“ listet. Dieser Missstand muss auf dem Petersburger Dialog, der immer noch als Kooperationsort der Zivilgesellschaften fungieren soll, von Heiko Maas klipp und klar angesprochen werden.