In eigener Sache: Manuel Sarrazin wird Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft

Presseerklärung der Südosteuropa-Gesellschaft

Hamburger Bundestagsabgeordneter Manuel Sarrazin wird Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft

Am 21. Februar haben die Mitglieder der renommierten Südosteuropa-Gesellschaft in München ihren bisherigen Vizepräsidenten Manuel Sarrazin zum neuen Präsidenten gewählt.

Die Südosteuropa-Gesellschaft (SOG), mit Hauptsitz in München, ist die führende Organisation im deutschsprachigen Raum, die sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Medien im ostmittel- und südosteuropäischen Raum mit 16 Ländern zwischen Ungarn und der Türkei befasst. Mit 700 Mitgliedern ist die Gesellschaft ein wichtiges Netzwerk, das mit hochkarätigen Veranstaltungen und Publikationen das Wissen über Geschichte und Gegenwart in dieser Region fördert. Finanziert wird die SOG mit ihrem unabhängigen und überparteilichen Ansatz hauptsächlich vom Auswärtigen Amt.

Manuel Sarrazin ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Sprecher für Osteuropapolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen. Er ist Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union.

Manuel Sarrazin ist Nachfolger von Gernot Erler (SPD), Staatsminister a.D. und ehemaliger Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft.

München, den 21. Februar 2020