Businessmen Shanking Hands

Herzlichen Glückwunsch, Lettland!

Lettland wird heute den Euro einführen – das ist ein starkes Zeichen gegen die Krise und für die gemeinsame Währung! Die lettische Bevölkerung hat einen harten Reformprozess und eine bemerkenswerte Haushaltskonsolidierung hinter sich gebracht. Dafür gebührt ihr viel Respekt und Anerkennung. Auch weil Lettland noch immer eines der ärmsten Länder in der EU ist. Aber das Land weiß, dass es von der Stabilität der Euro-Mitgliedsschaft politisch und wirtschaftlich profitieren wird. Jetzt gilt es, dass gerade die Menschen von der Entwicklung des Euro-Mitglieds Lettland profitieren. Ich freue mich, dass sich der Weg gelohnt hat und wir ab dem heutigen Tag auch in Lettland mit Euro zahlen.

Es ist gut, dass die Euro-Zone wächst. Wir Grüne sind überzeugt vom Projekt Euro, ist er nicht zuletzt das alltäglich sichtbarste Zeichen eines immer engeren Zusammenwachsens der Staaten Europas. Das Wachsen der Euro-Zone zeigt aber auch, dass die leider viel zu oft propagierte statische Kategorisierung in „Eurozone“ und „Peripherie“ realitätsfern ist. Manche Euro-Staaten sind wirtschaftlich enger mit Nicht-Euro-Staaten als mit anderen Euro-Staaten verwoben. So zählt beispielsweise Polen zu den TOP 10 der deutschen Handelspartner. Noch-Nicht-Euro-Staaten dürfen daher nicht durch eine Euro-Nebenregierung à la „Merkollande“ aufs Abstellgleis geführt werden. Vielmehr muss ein immer engeres Zusammenwachsen aller EU-Mitgliedstaaten das Ziel bleiben und entsprechend gefördert werden.