Pressemitteilung: Tempo 30 für ruhige Nächte!

Heute haben Manuel Sarrazin, der Grüne Direktkandidat für den Bundestag für Bergedorf, Harburg und Wilhelmsburg und Kay Wolkau, Fraktionsvorsitzender der grünen Bezirksfraktion Harburg, an der Ecke Schloßmühlendamm/Buxtehuder Straße (B73) gegen Verkehrslärm protestiert. Dazu erklären

Manuel Sarrazin: „In Harburg leiden viele Bürgerinnen und Bürger unter enormen Straßen- und Schienenlärm. Nächtliche Tempo-30-Zonen kosten fast nichts und haben einen enormen Effekt. Die aktuelle Gesetzeslage im Bund wollen wir so ändern, dass es Kommunen einfacher gemacht wird, Tempo-30-Zonen auszuweisen. Wir müssen auch Wege finden, Wohngebiete von LKW-Durchgangsverkehr zu befreien – vor allem nachts. Außerdem wollen wir die Bundesmittel für den Lärmschutz auf 400 Mio. Euro erhöhen. Der „Schienenbonus“ soll bei der Berechnung des Schienenlärms so schnell wie möglich abgeschafft und der abgesenkte Wert auch bei der Lärmsanierung zur Grundlage gemacht werden. Trassenpreise, die sich  stärker am Lärm orientieren, wären ein wirksamer Umrüstungsanreiz für veraltete Technik. Vor allem Harburg würde von der Umsetzung dieser Maßnahmen profitieren.“

Kay Wolkau: „Lärm ist ein gravierendes Umweltproblem – mit massiven Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung. Der Senat tut jedoch nichts für die vom Lärm geplagten Menschen in Harburg. Der Senat will einmal mehr bis Jahresende nur prüfen. Selbst die wenigen konkreten Pilotprojekte sollen auf die lange Bank geschoben werden. Das ist ein Affront für all die betroffenen Menschen, die sich seit Jahren für ruhigere Straßen und ruhigeres Wohnen stark gemacht, konkrete Vorschläge zur Lärmbekämpfung gemacht und sich an den Lärmforen beteiligt haben.“

 

Loading