Heidewiese, links und rechts Laubbäume, im Hintegrund Mischwald, alles im Abendlicht

Pressemitteilung GRÜNE Hamburg: Flagge zeigen für Tibet

Seit 1996 wird die tibetische Flagge auf Rathäusern und öffentlichen Gebäuden in Deutschland und weiteren europäischen Ländern gehisst, um auf die menschenrechtliche Situation in Tibet und auf den Wunsch der Tibeter nach Autonomie aufmerksam zu machen. Nur in Hamburg nicht. Ein Vorstoß der GRÜNEN in der Hamburger Bürgerschaft im Februar, die Tibet-Flagge am Sonntag, 10. März, am Rathaus zu hissen, wurde von SPD, CDU; FDP und der Linken abgelehnt. Tibeter und Tibetfreunde haben inzwischen über 3000 Unterschriften dem Rathaus übergeben, um diesen Zustand abzuändern.

Manuel Sarrazin, stellvertretender Vorsitzender des Tibet-Gesprächskreises im Deutschen Bundestag, dazu: „Die Menschen in Tibet sind auf ein starkes Zeichen der Solidarität angewiesen. Die Menschenrechtsverletzungen in Tibet müssen offen angesprochen werden. Gerade Hamburg trägt eine besondere Verantwortung aufgrund seiner Wirtschaftsbeziehungen zu China. Europa und die internationale Gemeinschaft stehen in der Pflicht, sich für die Menschenrechte in Tibet einzusetzen. Dafür brauchen wir endlich einen europäischen Sonderbeauftragten für Tibet.“

 

Die Landesvorsitzende der Hamburger GRÜNEN, Katharina Fegebank, wird am Sonntag auf dem Rathausplatz auf einer Veranstaltung der Tibet Initiative Deutschland e.V., Regionalgruppe Hamburg, sprechen. Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr.