Pressemitteilung: Tibet-Gesprächskreis fordert Freilassung von Dhondup Wangchen – Abgeordnete treffen Frau des tibetischen Filmemachers

Abgeordnete des Tibet-Gesprächskreises im Deutschen Bundestag sind heute mit der Ehefrau des inhaftierten Tibeters Dhondup Wangchen zusammengekommen und haben sich über die Situation des im Dezember 2009 zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilten tibetischen Filmemachers informiert.


Die im indischen Exil lebende Tibeterin Lhamo Tso äußerte sich gegenüber den Abgeordneten Harald Leibrecht und Manuel Sarrazin, Ko-Vorsitzende des Tibet-Gesprächskreises, besorgt über den Gesundheitszustand ihres Mannes. Lhamo Tso bat die Abgeordneten, für die Freilassung Dhondup Wangchens einzutreten, der allein aufgrund der Veröffentlichung des Dokumentarfilmes „Leaving Fear Behind“ verurteilt wurde.

 

Der FDP-Abgeordnete Leibrecht (FDP) fordert: „Dhondup Wangchen muss freigelassen werden. Er ist allein aufgrund seiner friedlichen Meinungsäußerung in Haft. Meinungsfreiheit und Offenheit sind von zentraler Bedeutung für eine demokratische Entwicklung Chinas, wie auch für eine friedliche Lösung der Tibetfrage.“ Der GRÜNEN-Abgeordnete Sarrazin fügte hinzu: „Dhondup Wangchens Fall steht symbolisch für die politischen Repressalien, mit den sich die tibetische Zivilgesellschaft konfrontiert sieht. Die internationale Gemeinschaft darf hier nicht stumm zusehen, sondern muss deutliche Worte finden.“

 

Wangchen wurde am 26. März 2008 im Kreis Tongde in der Provinz Qinghai verhaftet, weil er den Dokumentarfilm „Leaving Fear Behind“ veröffentlicht hatte. In „Leaving Fear Behind“ lässt Wangchen zahlreiche Tibeter in Tibet zu Wort kommen, die trotz drohender Verfolgung in ungewohnter Offenheit über ihre Lebenswelt und Vorstellungen berichten. Für den Film hatte Wangchen zwischen Oktober 2007 und März 2008 mehr als 100 Interviews mit Tibetern geführt, der Film konnte ins Ausland geschmuggelt werden.

 

Im Dezember 2009 wurde Wangchen wegen „Anstiftung zum Separatismus“ von einem chinesischen Gericht nach einem unfairen Verfahren zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. Weder Ort des Verfahrens, noch die Urteilsschrift sind bekannt.

 

Dhondup Wangchens Ehefrau Lhamo Tso hält sich derzeit auf Einladung der Tibet Initiative Deutschland und der International Campaign for Tibet in Deutschland auf.

 

 

 

Weitere Informationen: Homepage des Tibet-Gesprächskreises im Deutschen Bundestag